No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen
veröffentlicht am 15.07.2020

Nachhaltigkeit im Test 07-2020

Marktcheck: Sortiment Naturkosmetik

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat im Juli das Angebot an zertifizierter Naturkosmetik in den größten heimischen Drogerien und Supermärkten unter die Lupe genommen. Dazu hat Greenpeace ein Basissortiment mit zehn Produktgruppen definiert und bewertet, wie nachhaltig das jeweils beste Produkt ist. Kriterien waren die Verfügbarkeit von zertifizierter Naturkosmetik, der Bio-Anteil bei den Inhaltsstoffen, die Herkunft der Produkte, Tierschutz und Vegan-Kennzeichnung sowie die Auszeichnung von Naturkosmetik im Geschäft und Online.

Überrascht hat dabei das breite Angebot nicht nur in allen größeren heimischen Drogerien, sondern auch in Supermärkten wie Merkur und Interspar. Hauptkritikpunkt ist für Greenpeace, dass Bio- und Naturkosmetik oft nicht unterscheidbar sind. Aber nur bei Bio-Kosmetik müssen über 95 Prozent der Inhaltsstoffe biologisch angebaut werden - also ohne Einsatz chemisch-synthetischer Pestizide.

Die Ergebnisse

Zur Tabelle: Testsieger werden bei den Drogeriefachmärkten ex aequo dm und Müller mit einem “gut”. In allen drei Drogerien waren alle 10 Produkte des Greenpeace-Basissortiments als zertifizierte Naturkosmetik verfügbar. Bei den Supermärkten siegt Merkur mit ebenfalls 10 Produkten, knapp gefolgt von Interspar mit 9 Produkten, beide erreichen ein “befriedigend”. Es folgen auf Platz drei Mpreis mit 8 verfügbaren Produkten und auf Platz vier Unimarkt mit 6 Produkten des Greenpeace-Basissortimens.

Wie die Supermärkte abschneiden & was sie anbieten

So hat Greenpeace bewertet

Naturkosmetik ist nicht Bio-Kosmetik

Bio-Kosmetik und Naturkosmetik werden oft synonym verwendet. Dabei gibt es klare Unterschiede, die Bio-Kosmetik deutlich strengere Standards vorschreiben:

Nur bei Bio-Kosmetik müssen mindestens 95 Prozent der pflanzlichen und tierischen Inhaltsstoffe aus biologischer Landwirtschaft stammen. Bei Naturkosmetik dürfen chemisch-synthetischen Pestizide wie Glyphosat beim Anbau der verwendeten Pflanzen dagegen eingesetzt werden. Auch Konservierungsmittel und Emulgatoren sind bei Naturkosmetik teilweise erlaubt.

Trotzdem wird zwischen Natur- und Bio-Kosmetik selten unterschieden. Nur die Hälfte der Bio-Kosmetik-Produkte im Test war als solche erkennbar. Greenpeace empfiehlt, auf die Siegel von "Bio Austria", "demeter" oder "Cosmos organic" zu achten.

Naturkosmetik: Tierschutz und vegan

Tierversuche sind in der EU seit 2013 für alle Kosmetikprodukte verboten - sowohl für einzelne Inhaltsstoffe als auch für kosmetische Endprodukte. Von Bio-Kosmetik bis zu konventionellen Billigprodukten dürfen in der EU keine Produkte mehr verkauft oder produziert werden, die mittels Tierversuchen getestet wurden.

Allerdings gibt es eine Ausnahme: In der Verordnung REACH wird ersichtlich, dass für die Chemikaliensicherheit erforderliche Tierversuche weiterhin erfolgen. Das betrifft Chemikalien, mit denen Arbeiterinnen und Arbeiter im Herstellungsprozess in Kontakt kommen können oder Stoffe, die nicht ausschließlich für Kosmetika verwendet werden. Auch Kosmetik, die vor März 2013 getestet wurde und auf dem Markt war, ist weiterhin im Handel. Gänzlich tierversuchsfreie Kosmetikprodukte kann man daher nach wie vor nur anhand von Siegeln erkennen. Achtung - vegane Siegel bedeuten nicht unbedingt tierversuchsfrei. Greenpeace empfiehlt die Siegel "Leaping bunny" (HCS), den "Hasen mit schützender Hand" (dt. Tierschutzbund) und die petaliste.

Andersherum bedeutet “tierversuchsfrei” nicht unbedingt “vegan”: auch Inhaltsstoffe in Naturkosmetik können tierischen Ursprungs sein - hier helfen Siegel wie die Veganblume oder das V-Label weiter. Im Greenpeace-Marktcheck waren 49 der geprüften Produkte garantiert rein pflanzlich.

Tipps beim Einkauf

  • Achten Sie beim Kauf auf zertifizierte und kontrollierte Produkte.
  • Sich vor dem Kauf im Internet über die unterschiedlichen Gütesiegel zu informieren ist empfehlenswert!
  • Bio-Kosmetik garantiert Bio-Standards für die pflanzlichen und tierischen Inhaltsstoffe. Greenpeace empfiehlt, auf Siegel wie "Bio Austria", "demeter" oder "Cosmos organic" zu achten.

Mehr Infos zu Naturkosmetik von Greenpeace.

Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand

Unter dem Titel „Nachhaltigkeit im Test“ nimmt der Greenpeace-Marktcheck regelmäßig das Sortiment des österreichischen Einzelhandels unter die Lupe. Jeweils zu Monatsanfang veröffentlicht Greenpeace ein Ranking der größten Supermarktketten in Österreich. Alle Infos unter

https://nachhaltigkeit.greenpeace.at/

Jetzt Teilen!